";"
♥ Ellen's Schneiderstube ♥

Kreativität ist der Versuch, anders zu denken, anders zu fühlen, anders zu leben. Der Versuch, das Neue zu entdecken und zu verwirklichen. Der kreative Mensch ist unbequem, stellt viele Fragen und glaubt nicht an Routine. Der kreative Mensch zeichnet sich dadurch aus, dass er für neue Ideen empfänglich ist. Er ist aufgeschlossen und in jeder Hinsicht erlebnisfähig. Starres Denken und unbeugsame Regeln sind ihm fremd. (Frederic Mayer)

...GLAUBE an WUNDER, LIEBE und GLÜCK. Schaue nach VORNE, NIEMALS ZURÜCK. Tu was DU WILLST und STEH' dazu, denn DIESES Leben lebst nur DU!

Hier könnt Ihr einen kleinen Teil dessen sehen, was so in meiner "SCHNEIDERSTUBE" entsteht.
Es wurde und wird allerdings nicht immer alles von mir anhand von Fotos dokumentiert.

Was ich für ein Mensch bin?

Scherzhaft spreche ich immer davon, dass es  - Hunde- und Katzenmenschen - gibt. 
Warum?
Weil ich mich immer schon zu Hunden hingezogen fühlte. Egal ob es ein kleiner Schoßhund oder eben ein großer ist. Ich liebe das Wesen eines Hundes. Grundsätzlich freundlich gesinnt - so lange halt der Mensch den Hund auch artgerecht erzieht und sich dem Hund gegenüber korrekt verhält - . Täglich ist so ein Vierbeiner von neuem neugierig auf die Welt. Er ist nicht nachtragend und besitzt ein soziales Verhalten, das seines gleichen sucht. Dieses klappt natürlich auch nur dann, wenn das Menschliche Rudel den Hund entsprechend integriert. Ein Hund ist nun einmal ein Rudeltier und keiner der sich alleine im Zwinger wohl fühlt.

Für mich gibt es keine - böse - Rasse, keinen - bösen - Hund. Für mich ist das böse an einem solchen - verwirrten - Hund der menschliche Rudelführer. Derjenige am oberen Ende der Leine!

Ach ja - die Eingangsfrage war ja, was ich für ein Mensch bin.
Nun - es dürfte wohl klar sein, dass ich ein Hundemensch bin. Den Fellnasen hoffnungslos und wohl für alle Zeiten verfallen *gg*

Werbung / Kooperation
Nun aber genug der Vorrede, ich will euch heute ja ein Buch vorstellen:


Hundeherz & Wolfsgesang

Myhen, Ahnenwissen und Heilkräfte


Worum geht es in diesem Buch:

aus dem Innenklapptext:
Ein spannender Ausflug in die gemeinsame Vergangenheit von Wolf, Hund und Mensch und in die Welt des Sagenhaften und Übersinnlichen.

Inhaltsangabe des Verlages:

Wölfe spielen schon so lange eine bedeutende Rolle  in der Existenz des Menschen, dass auch die Mythen, Legenden und das Wissen um sie herum seit Tausenden von Jahren in den verschiedensten Kulturen weitererzählt, aufgeschrieben  und im Bild festgehalten wurden. Maria Auerswald hat einen spannenden Querschnitt daraus zusammengetragen und schlägt eine Brücke von der Wolfsfaszination unserer Ahnen zu unserer heutigen Hundeliebe, die immer auch Ausdruck unserer Sehnsucht nach dem Finden unseres Selbst, nach Erd- und Naturverbundenheit ist. Mit einem Extrakapitel über die nach Wolf und Hund benannten Heilpflanzen.
.

Zur Einstimmung in diese Buchvorstellung eines der tollen und zum Nachdenken anregenden Zitate:

" Lerne dein Sozialverhalten vom Wolf und dein Ernährungsverhalten vom Bär"

Weisheit nach dem Yukon

über die Autorin:

Maria Auerswald ist diplomierte Tiertherapeutin. Sie bildet Hunde als Therapie- sowie zu Assistenzhunden aus. Sie arbeitet mit einem Team täglich auch mit Menschen in Rehakliniken, Psychiatrien oder Seniorenheimen zusammen. Ist in der Hundephysiotherapie tätig sowie natürlich aus Autorin von Büchern (nicht wundern, es gab einfach einmal einen Namenswechsel. So was soll bei uns Frauen ja schon mal vorkommen ;))
Ihre Web-Seite ist hier erreichbar. Dort könnt Ihr mehr über ihre Arbeit nachlesen.
Erreichen könnt Ihr sie natürlich auch drüben bei den Zuckerberg's

Inhalt:

  • Vorwort
  • Überlieferungen alter Naturvölker
  • ein wenig Namenskunde
  • Mythen und Märchen aus aller Welt
  • Hunds- und Wolfspflanzen und andere Heilkräfte
  • der Hund in der Astrologie
  • der Hund in der Psyche des Menschen
  • Begleiter in eine andere Welt
  • Nachwort

Fazit:

Vorab: Es ist ein schönes, wirklich wunderschönes Buch, welches ich mehr als nur genossen habe. 

Ein absolut toller Geschenkband für jeden Hundefreund.


Mit dem Kauf dieses Buches unterstützt man so ganz nebenbei auch die Kynos Stiftung - Hunde helfen Menschen - .

Als - Hundemensch - , welcher ich nun einmal bin, hat mich sofort das Cover angesprochen. Quasi  in seinen Bann gezogen. Auf dieses Buch war ich unglaublich gespannt und meine - natürlich längst gestellten hohen Erwartungen - wurden in keinster Weise enttäuscht.

Es war sehr interessant mehr in die Beziehung - Wolf, Hund und Mensch - einzutauchen. Mal mehr über verschiedenes nachzudenken und neues zu erfahren.

Die Autorin weißt explizit darauf hin, dass dieses Buch lediglich einen Einblick geben kann. Es längst nicht alles aufzeigt. Es regt auch an zum Nachdenken und Innehalten.
Dieses hat es bei mir auf alle Fälle erreicht.
Ich fühle mich nach dem Lesen dieses Buches - bereichert -.

Nun ein kleiner Einblick, was euch erwartet:
Die Abteilung der Namenskunde war sehr interessant zu lesen. Schade eigentlich, dass alle diese kraftvollen Namen nicht mehr in Mode sind.

Es wird im Buch eine Reise in die Vergangenheit getätigt. Überlieferungen verschiedener Völker, welche  auch heute noch eine Rolle spielen, wurden näher betrachtet und erläutert.
Der Wolf nimmt in Mythen, Sagen und Märchen aller Kulturen einen großen Stellenwert ein. Das nicht nur in den uns bekannten Grimmschen Märchenerzählungen. Jeder kennt ein solche Märchen. Das - Dschungelbuch -  dürfte, wie so viele andere, fast jedem bekannt sein. Odin, Zerberus ... alles schon einmal gehört. Gerade im Schamanischen Bereich sind Wölfe große und starke Krafttiere. Da mich schon seit Kindertagen die Indianische Kultur sehr interessiert war mir das jetzt zwar nicht neu. Die Geschichten waren durchgängig sehr schön zu lesen. Über die - Botschaft - die hinter dem Bild des Wolfes steckt, machte ich mir bisher nun wirklich keine all zu großen Gedanken.
Dieses - genaue Betrachten - bzw. Analysieren war sehr spannend und hat auch meinen Horizont wieder ein Stück mehr erweitert. Ich sage ja immer wieder - Lesen bildet, erweitert einfach den Horizont!

In der Abteilung - Pflanzen und ihre Heilkräfte - war ich mehr als erstaunt. Logisch, ich kenne die vorgestellten Pflanzen. Aber dass sie vom Wolf abgeleitete Namen tragen? Das war mir nicht wissentlich bewußt. Darüber habe ich nie nachgedacht.

Hunde in den Sternen? In der Astrologie? Logisch, wer kennt denn nicht den Stern Sirius oder das komplette Sternenbild vom großen Hund? Zumindest dem Namen nach ist es uns doch allen bekannt.

Tja und dass Hunde für uns Menschen mehr als nur - Seelentröster - sein können, ist für keinen Hundefreund etwas neues. Wir alle wissen um die Kraft, die diese Fellnasen in sich bergen. Sie werden nicht umsonst in der Therapie eingesetzt. Auch davon - von ihrer eigenen Arbeit und Erfahrung - erzählt die Autorin. Wer einmal in einem Seniorenheim dabei war, wie sich Mensch und Hund über solche - Begegnungen - freuen, weiß wovon ich rede. Ich habe selbst schon erlebt wie unglaublich feinfühlig Hunde sind. Alten, und vor allen Dingen gebrechlichen Menschen gegenüber sind sie sehr vorsichtig und nahezu zärtlich.

Alles in allem ist es ein sehr gut zu lesendes und informatives Buch, welches man auch aufgrund des angenehmen Schreibstiles nicht aus der Hand legen möchte.
Die Texte sind gut aufbereitet und auch optisch sehr ansprechend in Szene gesetzt.
Eingestreute Zitate zu Wölfen und Hunden lockern alles auf und lassen den Leser auch einmal - in sich gehen -.  Es steckt so viel Wahrheit hinter diesen Zitaten / Sprüchen. Mich jedenfalls haben sie sehr angesprochen. Schließlich gibt es auch bei mir auf dem Blog hier immer mal wieder solche Lyrik zu lesen.

Von mir gibt es 5 Sterne von 5 Sternen. Ich kann dieses kleine Büchlein bedingungslos weiterempfehlen!


Das Buch ist eine Bereicherung in der Bibliothek eines jeden - Hundemenschen - 

Bereits hier habe ich ja schon einmal kurz erwähnt, dass mich gerade der Wolf sehr in seinen Bann gezogen hat. Dieses Buch ist einer der Gründe.
In Natura - also hier bei mir im Wald - hüstel - da müßte ich ihm jetzt allerdings nicht unbedingt begegnen.
Dem Isegrim!

* * * * * * * * * *


Hier noch eine der Fabeln aus dem Buch, die mich ebenfalls sehr angesprochen hat. In welcher so viel Wahrheit steckt!

Der Wolf und der Kranich


Ein Wolf hatte ein Schaf erbeutet und verschlang es so gierig, dass ihm ein Knochen im Rachen stecken blieb. In seiner Not setzte er demjenigen eine große Belohnung aus, der ihn von dieser Beschwerde befreien würde.

Der Kranich kam als Helfer herbei; glücklich gelang ihm die Kur, und er forderte nun die wohlverdiente Belohnung.

"Wie?", höhnte der Wolf, "du Unverschämter! Ist es dir nicht Belohnung genug, dass du deinen Kopf aus dem Rachen eines Wolfes wieder herausbrachtest? Gehe heim, und verdanke es meiner Milde, dass du noch lebest!"
***
Hilf gern in der Not, erwarte aber keinen Dank von einem Bösewichte, sondern sei zufrieden, wenn er dich nicht beschädigt.
- Aesop -

Werbung / Kooperation
*********
Hundeherz und Wolfsgesang
Mythen, Ahnenwissen und Heilkräfte

Broschur, 104 Seiten, farbig illustriert
Autorin: Maria Auerswald
erschienen im Kynos-Verlag
ISBN: 978-95464-048-5
(natürlich ist es auch hier käuflich erwerbbar. Wer mag, sogar als Ebook)
*********


Werbung / Kooperation
Dieses Buch wurde mir kostenfrei vom Kynos-Verlag über das Portal
  für diese Rezension zur Verfügung gestellt. Eine anderweitige Vergütung erhalte ich nicht.
Hierfür noch einmal ein dickes und herzliches
♥D♥A♥N♥K♥E♥S♥C♥H♥Ö♥N♥

Die Rezension habe ich mit meinen eigenen Worten gestaltet. Weder der Verlag noch der Autor hatte Einfluss auf meine Rezension. Das Fazit spiegelt einzig und alleine meine eigene Meinung wieder.
Genau so, wie eben ich dieses Buch empfinde.
*********

Beenden möchte ich diese Buchvorstellung mit einem Absatz aus dem - Nachwort - der Autorin:

... Ich wünsche Ihnen von Herzen viel Freude dabei, sich selbst und Ihre Umwelt zu entdecken, zu spüren, wahrzunehmen und voller Neugierde zu erforschen, wie Sie zu ihrer eigenen Natur und ihren ureigenen Kompetenzen zurückfinden können!
Denn wir brauchen wieder mehr Wildnis in unseren Köpfen!
(Maria Auerswald)

Quellennachweis:
Fotos sind wie immer hier auf meinem Blog: von mir 
Rechte an den Buchtexten (blau und kursiv) sowie den hier abfotografierten Bildern beim Autor bzw. Verlag
Tasche von hier
Tuch von hier

Kommentare:

  1. Liebe Ellen,
    Hundemensch....auf Katzen bin ich allergisch da kannst mich dann gleich ins Krankenhaus bringen...Hinde ja hatte mal mit 5 ein Bernhadiner aufgesammelt und mit nach Hause gebracht...meine Eltern waren nicht begeistert und naja da sich niemand meldete musste er ins Tierheim. Das mit bösen Hunden naja klar ist der Mensch an dem verhalten Schuld, aber wenn du so einen übernimmst ist es schwer das raus zu bekommen und meist rennen damit Anfänger oder Schwätzer rum und wundern sich dann wenn die Waffe Hund zuschlägt.
    Unser Charlie ist aus der Tötung ein herzensgutes Teil vor allem angst, und wir üben so viel, ob Kinder bei denen er reiß ausnehmen will, alte Leute, Bauarbeiter, Traktor, Bagger ein Gegenstand der auf den Boden fällt...Panik ich will weg! Sozial mit jedem Hund, wer böse ist - Charlie geht ihm aus dem Weg...
    Danke das du das Buch getestet hast, hatte es mir auch überlegt aber es dann doch im nachhinein leider ;) sein lassen - aber dann hab ich mal wieder eine Buchidee die ich mir kaufen könnte.
    Liebe Grüße und einen schönen Feiertag
    Petra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Petra,
      mit einem Berhardiner kann jetzt nicht dienen, aber ansonsten habe auch ich alles angeschleppt was - frei - rumlief ;) Tja und das waren hier auf dem Dorf schon so einige Vierbeiner *gg*. Irgendwann bekamen wir einen eigenen und ich mußte ab dann keine mehr - zwangsadoptieren -.
      Bei der Integration bzw. Erziehung von Hunden aus dem Tierheim gehört noch mehr Geduld, als sonst, dazu. Bis sie wieder das Urvertrauen zurückgewinnen und angstfrei leben können. Was sie in der - prägenden Zeit - an negativen erfahren mußten, weiß man ja nicht. Dabei wollen Hunde ja doch nur unser Begleiter - unser Freund sein. Kein Hund wird geboren um Menschen zu schaden!

      Das Büchlein kann ich dir wirklich empfehlen. Ich habe es genossen!

      ♥liche Grüße
      Ellen

      Löschen
  2. Hallo liebe Ellen.Ein schöner Post über ein tolles Buch und Dich als Hundemensch.
    Meine beiden Fellnasen schnurren .Ich bin Hunde- und Katzenmensch. Hatte 15 Jahre einen Tibet Terrier und parallel dazu eine Katze.Die beiden waren ein Herz und eine Seele.
    Im Moment habe ich keinen Hund ,da mir einfach die Zeit fehlt und ich es schlimm finde ihn über 9 Stunden allein zu Hause zu lassen.Bei den Mietzen ist es anders .Sie schlafen wenn ich abwesend bin und sind dann hellwach wenn ich nach Hause komme und fordern Spiel- und Streicheleinheiten;)
    Liebe Grüße Iris

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Iris,
      Hunde brauchen einfach - Rudel - bzw. einen Menschen um sich. Über eine so lange Zeit mag kein Hund alleine sein. Bei den Samtpfoten ist das wirklich anders. Die schlafen wirklich sehr viel und - fordern von Ihren - Untergebenen - dann auch ihre Streicheleinheiten.
      Ich habe es selbst erlebt, das Sprichwort - Hunde haben Besitzer und Katzen Personal - stimmt wirklich ;) Aber was macht man nicht alles für seine Mitbewohner ;) Dass Hunde und Katzen wohl sehr gut in einer Gemeinschaft leben können, diese funktionierenden Beziehungen kenne ich auch. Warum auch sollte das nicht klappen?
      Männer und Frauen sind doch auch unterschiedlich *gg*

      ♥liche Grüße
      Ellen

      Löschen
  3. hej ellen,
    mensch, das ist ja wieder eine tolle buchvorstellung, du kramst aber auch immer ganz interessante bücher raus! und auch wieder sehr speziell, das finde ich richtig gut! also, ich mag hunde richtig gerne, bin aber ein katzenmensch :0) die sind unabhängig und machen ihr eigenes ding, das passt irgendwie zu mir und wir hatten schon immer katzen, auch als ich klein war...das cover des buchs hat mich auch gleich an deine tolle tasche erinnert :0) danke fürs vorstellen, ellen! ganz LG aus Dänemark, Ulrike :0)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Ulrike,
      es freut mich sehr, wenn meine Buchvorstellungen Anklang finden. Wenn sie von ein paar Menschen gelesen werden. Mir machen seit unserem Blogsommer 2017 diese Buchvorstellungen so richtig Spaß. Daher werde ich auch künftig das ein oder andere Buch näher vorstellen.

      Tja - Katzen ... Bei meiner besten Freundin gab es immer mehrere Katzen (sie hatten einen Bauernhof), aber der Hund war einfach schon immer MEIN Seelenverwandter. Keine Ahnung warum - aber es ist einfach so.

      Zumindest weißt du spätestens jetzt, dass deine kleine Tattoosünde aus Jugendtagen nun wirklich keine so schlechte Wahl war. Es gibt da sicherlich schlechtere Motive! Der Wolf ist nicht umsonst bei den Indianern ein starkes Krafttier.

      Einen lieben Gruß hoch an die Küste und weiterhin gute Genesung!
      Ellen

      Löschen
  4. Liebe Ellen,

    eine tolle Einleitung ist dir da gelungen...die auf jeden Fall zum nachdenken anregt...ich bin auch ein Hundemensch... auch wenn es hier noch andere Fellnasen (wenn man sie so bezeichnen) möchte gibt und denen ich auch Hoffnungslos verfallen bin. Ich stimme dir im übrigem total zu der Hund ist nicht böse...auch kein sogenanter Kampfhund...aus Erfahrung kann ich sagen das sie richtig erzogen genauso lieb und ausgeglichen sein können wie jeder andere Hund auch. :)

    Liebe Grüße deine Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Andrea,
      Kampfhunde hat der Mensch erst erschaffen. Einige Rassen eignen sich aufgrund Ihres Gebisses besser als andere. Dabei ist doch gerade ein Hund ein Familientier. Nicht umsonst wird er als der beste Freund des Menschen bezeichnet. Schade, dass einige Menschen diese Liebe und Loyalität ausnutzen und aus Hunden Kampfmaschinen machen.
      Denn Hunde können so viel mehr sein! So viel mehr!

      ♥liche Grüße
      Ellen

      Löschen
    2. Hallo Ellen,
      da hast du natürlich total recht...aber einige Hunderassen haben einfach einen Stempel aufgedrückt bekommen ...als ob andere Hunde nicht auch bei der falschen Erziehung ect. zu Problemhunden werden können. Der Hund ist und bleibt ein Rudeltier und ist kein Einzelkämpfer.

      Liebe Grüße Andrea

      Löschen
    3. Liebe Andrea,
      ja - ich stimme dir zu 100% zu!
      Hier passt auch perfekt ein Zitat aus einem meiner Lieblingsbüchern:
      " Wenn der Schnee kommt und die weißen Winde wehen, stirbt der einsame Wolf doch das Rudel überlebt" ....
      Natürlich ist das von "Lord Eddard Stark" aus Game of Thrones ;)

      ♥liche Grüße
      Ellen

      Löschen
  5. Hallo Ellen,

    oh, das Buch klingt ja toll! Das wäre was für meine Schwester - die ist auf jeden Fall ein echter Hundemensch. Drei Hunde hat sie im Moment, und ich gehe mittags auch manchmal mit einem davon spazieren.
    Auch wenn ich nicht mehr ganz so ein Hundemensch bin wie früher - wir hatten immer einen Hund, und ich habe schon einige Hunde sehr sehr geliebt! Und wer weiß - vielleicht werden wir auch mal wieder einen haben? Ist gar nicht so abwegig im Moment.

    Ansonsten bin ich ganz bei dir - nicht der Hund ist "schlecht" oder "böse". Nur einige Menschen sind einfach weniger qualifiziert mit Hunden umzugehen. Gilt auch für Kinder!

    Mythologie interessiert mich auch sehr - ich glaube, ich würde auch sehr sehr viel in diesem Buch blättern, stöbern...

    Hach, meine Schwester hat jetzt bald Geburtstag. Das wäre ja eine gute Gelegenheit... ;)

    Danke für die schöne Buchvorstellung!
    Lieber Gruß,
    Sonja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sonja,
      das Buch kann ich wirklich empfehlen. Eine tolle Geschenkidee!
      Mir hat vor allem der tolle Querschnitt gefallen. Mythen, Legenden sowie das Wissen aus tausenden von Jahren kompakt zusammengetragen und aufbereitet.
      Dieses Buch macht einfach Lust auf MEHR!
      Mir z.B. war die Rolle des Wolfes (und seiner Bedeutung) in den Grimm'schen Märchen gar nicht bewußt. Man lernt eben nie aus ;)

      Ich freue mich immer sehr über Rückmeldungen, wenn meine Buchvorstellungen hier gefallen. Dafür auch dir ein ♥liches Dankeschön ♥

      ♥liche Grüße
      Ellen

      Löschen

"Das Leben ist zu wertvoll um sich mit Dingen zu umgeben, die einem nicht gut tun"

♥lichen Dank, dass Du dir die Zeit nimmst um hier bei mir einen Kommentar zu hinterlassen. So bald es mir möglich ist, werde ich natürlich auch bei Dir vorbeischauen und ein paar Zeilen bei dir schreiben ;)

♥liche Grüße
Ellen